Vom 20.06.2016

Berliner Auszahlungsdienstleister OptioPay erhält sieben Millionen EUR von namhaften Investoren

founder_optiopay
Die OptioPay-Gründer Oliver Oster und Marcus Börner

Der Berliner Auszahlungsdienstleister OptioPay hat in einer zweiten Seed-Finanzierungsrunde insgesamt sieben Millionen EUR von namhaften Investoren eingesammelt. Das teilte Gründer und CEO Marcus Börner heute in Berlin mit.

Nachdem sich bereits die Commerzbank-Tochter main incubator und die
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 2015 mit siebenstelligen Beiträgen an der Auszahlungsplattform beteiligt hatten, stieg im Juni 2016 auch die Auden AG als Gesellschafter mit einem 10 Prozent Anteil ein.

„Das OptioPay-Geschäft skaliert stark und erfreut sich enormer Nachfrage. Wir erwarten, daß der Unternehmenswert von OptioPay aufgrund der Wachstumsdynamik und erreichbarer Marktpotenziale bis 2018 auf einen dreistelligen
Millionenbetrag Euro steigen könnte.“

– so Christopher Radic, CEO der Auden AG

Ein weiterer Investor ist DvH Ventures, der auf FinTech und InsurTech spezialisierte Venture Capital Fonds des gleichnamigen Verlegers Dieter von Holtzbrinck (Verlagsgruppe Handelsblatt, Tagesspiegel Gruppe und Die ZEIT Verlagsgruppe).

„Mit OptioPay investieren wir nicht nur in ein bislang einzigartiges Geschäftsmodell, sondern vor allem in ein herausragendes Gründerteam, das mit der Vermarktung von Auszahlungen einen völlig neuen Weg im Umfeld der Finanztechnologie beschreitet.”

– sagt Peter Richarz, Geschäftsführer bei DvH Ventures.

OptioPay hat sich mit seinem innovativen Geschäftsmodell in kurzer Zeit eine breite Basis an Partnerfirmen, vor allem im Banken- und Versicherungsbereich, bei Energieversorgern und im Transportsektor aufgebaut. Nach der technischen Implementierung bei Partnern wie Unicredit, HypoVereinsbank und den Sparkassen (S-Direkt) werden Endkunden die Marke OptioPay und das einzigartige Angebot ab Ende 2016 zunehmend live erleben. Die Nachfrage nach einer Zusammenarbeit von Seiten verschiedenster Firmenkunden wächst enorm, denn OptioPay bietet allen Beteiligten erstaunliche Vorteile.

Das weltweit einzigartige Geschäftsmodell der OptioPay-Plattform bietet Unternehmen sowie deren Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern die Möglichkeit, im Rahmen von Zahlungen, beispielsweise von Lohn und Gehalt, bei Auszahlungen im Versicherungsfall oder Rückerstattungen jeglicher Art, diese monetären Ansprüche in höherwertige Produkte, Dienstleistungen oder Gutscheine von etablierten Anbietern umzuwandeln. Angestellte können so effektiv ihr Gehalt erhöhen oder Kunden den Wert der ihnen zustehenden Auszahlungen steigern. Der faktische Mehrwert für den Endkunden beläuft sich auf zwischen 5 und 50 Prozent, abhängig vom Anbieter und eingelösten Betrag. So werden aus 100 € Auszahlungz.B. 120 € bei namhaften Anbietern.

Die OptioPay-Plattform befindet sich aktuell in der Markteinführung. Verträge wurden dabei bereits mit über 100 namhaften Marken und Anbietern wie Adidas, Zalando u.a. abgeschlossen. Auf Unternehmensseite stehen darüber hinaus Vertragsabschlüsse mit diversen Banken, Versicherungen, Luftfahrt- und Bahnunternehmen zurzeit in der technischen Implementierung oder unmittelbar vor Vertragsabschluss.

Das Marktpotenzial für OptioPay ist immens: Allein in Deutschland beträgt bei den Kunden, mit denen OptioPay z.Zt. Geschäftsbeziehungen aufbaut, das jährliche Liquiditätsvolumen bei 15 Milliarden Euro. Insgesamt addiert sich das hierzulande in den derzeit prioritär verfolgten Sektoren Bank- und Versicherungswesen sowie Personalverwaltung in Unternehmen auf über 100 Milliarden Euro pro Jahr. Bereits in diesem und im kommenden Jahr will OptioPay mit seinem innovativen Geschäftsmodell ins Auslandexpandieren.

Mehr Informationen unter www.optiopay.com.


Weitere Artikel

26.09.2018

DvH Ventures Portfolio Company LIQID Announces €30 Million “Series...

Christian Schneider-Sickert DvH Ventures portfolio company among the ten largest financing rounds […]...

Weiterlesen
11.07.2018

Dieter von Holtzbrinck Ventures investiert Millionen in digitales Best...

Die Gründer: Peter Kautz, Björn Krämer und Heiko Reintsch Dieter von Holtzbrinck […]...

Weiterlesen
13.06.2018

Erneutes Millionen-Investment für das Wiener FinTech cashpresso...

Die Gründer: Jörg Skornschek,Daniel Strieder und Michael Handler Neues Investment in Höhe […]...

Weiterlesen